GHS Grosch Hebammen Service
MENÜ
GHS Grosch Hebammen Service Finger

Arbeiten als Hebamme in der Arbeitnehmerüberlassung

Spannende Einblicke in einen ganz besonderen Beruf - verfasst von Sonja B., Hebamme

Hebamme – ein schöner Beruf. So hört man es von allen Seiten. Doch in letzter Zeit häufen sich Meldungen von überlasteten Hebammen, schließenden Geburtsklinken, schlechten Arbeitsbedingungen für Hebammen und vor allem werdenden Familien, die aufgrund des Personalmangels nicht gut betreut werden können. Dabei steigen die Geburtenzahlen in Deutschland und man bräuchte mehr Personal. Doch viele Hebammen resignieren und geben Ihren Beruf auf, da die Arbeitsbedingungen unzureichend sind und immer schlechter werden. Doch an sich arbeiten die meisten Hebammen gerne in ihrem Beruf.

Wir von Grosch Hebammen Service (GHS) haben nun eine Lösung gefunden, um der Hauptproblematik - schlechte Arbeitsbedingungen für Hebammen und dem (daraus resultierendem) Personalmangel - entgegen zu wirken. Wir bieten Ihnen als Hebamme gute Arbeitsbedingungen, um den Beruf der Hebamme wieder attraktiver zu machen, und ermöglichen dadurch den Geburtsklinken durch Arbeitnehmerüberlassung von Hebammen die Schließung zu vermeiden.

 

 

Inhaltsverzeichnis

 

1. Arbeitnehmerüberlassung - was ist das?

2. Vorteile der Arbeitnehmerüberlassung

3. Nachteile der Arbeitnehmerüberlassung

4. Vergütung/Hebammengehalt

5. Dienstplangestaltung

6. Einsatzort

7. Einarbeitung

8. Aufnahme im Team

9. Tätigkeiten

 

 

1. Arbeitnehmerüberlassung – was ist das?

 

Die Arbeitnehmerüberlassung, auch bekannt als Leiharbeit oder Zeitarbeit, stellt seit einigen Jahren eine sehr attraktive Anstellungsform sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmerinnen im Gesundheitswesen dar. Auch wenn in vielen anderen Branchen die Zeitarbeit eher negativ konnotiert ist, trifft dies im Bereich des Gesundheitswesens nicht zu. In Zeiten des Personalmangels, sind die Kliniken darauf angewiesen, Hebammen aus der Arbeitnehmerüberlassung anzustellen, um die Schließung des Kreißsaales zu verhindern. Dadurch ergeben sich für Angestellte in der Arbeitnehmerüberlassungen sehr gute Bedingungen. In der Arbeitnehmerüberlassung wird die Arbeitnehmerin beim Verleiher (GHS Grosch Hebammen Service) angestellt und an einen Entleiher (Krankenhaus) vermittelt. Für den Entleiher ergibt sich die Möglichkeit, (un-)erwartete Personalausfälle aufgrund von Erkrankungen, Urlaub oder langfristigem Personalmangel flexibel entgegenzuwirken und seinen eigenen Angestellten die Möglichkeit des Überstundenabbaus zu gewährleisten. Die Krankenhäuser erhalten dadurch das benötigte Personal, um den Kreißsaalbetrieb aufrecht zu erhalten und die Hebammen-Teams werden entlastet.

Als Angestellte in der Arbeitnehmerüberlassung bekommen Sie somit die Möglichkeit sowohl Klientinnen als auch Kolleginnen zu helfen. Sie arbeiten Hand in Hand mit dem Stammpersonal im Krankenhaus zusammen und werden dabei zum Teil des Teams.

 

 

2. Welche Vorteile bieten sich für Sie als Angestellte bei GHS in der Arbeitnehmerüberlassung?

 

  • Sie erhalten einen sicheren Arbeitsplatz mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag bei GHS
  • Sie profitieren von einer übertariflichen Vergütung für Ihren Einsatz als Hebamme in der Klinik
  • Alle Sozialversicherungsbeiträge werden wie im klassischen Angestelltenverhältnis von Grosch Hebammen Service (GHS) gezahlt
  • Sie gestalten den Dienstplan nach Ihren Wünschen und müssen nicht kurzfristig einspringen. Dies ermöglicht eine verbindliche Planung der Freizeit und des Privatlebens
  • Sie planen Ihre Urlaubszeit mit ihrem Arbeitgeber GHS, unabhängig von Ihrem Einsatzort
  • Bezuschussung der Fahrtkosten
  • Sie entscheiden selbst, ob Sie in Wohnortnähe oder bundesweit in Deutschland eingesetzt werden
  • Bei bundesweitem Einsatz ist die Übernahme der Reise- und Unterbringungskosten selbstverständlich
  • Sie lernen verschiedene Kreißsaal-Modelle kennen
  • Sie haben die Möglichkeit in allen Bereichen der Geburtshilfe zu arbeiten: Kreißsaal, Schwangerenstation, Ambulanz, Wochenbettstation
  • Sie entscheiden selbst, ob großes Level-1-Haus oder ein kleines Haus ohne Kinderarzt-Präsenz
  • Die Berufshaftpflicht wird selbstverständlich von der Klinik übernommen
  • Durch die Anstellung bei GHS Grosch Hebammen Service erhalten Sie vielfältige neue Eindrücke, lernen andere Menschen und Arbeitsumfelder kennen, schaffen Abwechslung in Ihrem Leben und erleben den Arbeitsalltag auf eine völlig neue Art und Weise
  • Wir kennen die Herausforderungen im Arbeitsalltag einer Hebamme und sorgen in Absprache mit unseren Kunden dafür, dass Sie den internen Mitarbeiterinnen in nichts nachstehen
  • Sind Sie von einem Team und der Einrichtung so begeistert, dass Sie am liebsten dortbleiben möchten, dann können wir Ihnen und dem Kunden nach Ablauf der Einsatzzeit die Möglichkeit auf eine Übernahme bieten
  • Für alle Anliegen während Ihres Einsatzes stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung

 

 

3. Welche Nachteile hat es für Sie als Angestellter in der Arbeitnehmerüberlassung?

 

Ein großer Unterschied zur Festanstellung in einer Geburtsklinik liegt darin, dass Sie nicht fest in einem Hebammen-Team sind. Jedoch sind unsere Hebammen immer gut in die Teams integriert worden und haben sich gut aufgenommen und wertgeschätzt gefühlt. (vgl. 8. Aufnahme im Team). Zudem haben Sie dadurch nicht den internen Druck eines Teams, wenn es darum geht, für eine erkrankte Kollegin kurzfristig einzuspringen. Ihr Dienstplan wird im Vorhinein festgelegt und Sie können Ihre Freizeit privat und verbindlich verplanen.

 

Ein weiterer Punkt ist die Flexibilität bezüglich des Einsatzortes. Für Sie als Angestellte in der Arbeitnehmerüberlassung kommt es immer mal wieder zu Einarbeitungsphasen in neuen Kliniken und dem Anpassen an die örtlichen Gegebenheiten. Dies ermöglicht aber gleichzeitig das Kennenlernen verschiedener Arbeitsweisen und die Horizonterweiterung.

 

Sollten Sie sich für den bundesweiten Einsatz entscheiden, hat dies natürlich den Nachteil, dass Sie weniger in Ihrer Heimat sind. Gleichzeitig ermöglicht dies aber in Regionen zu arbeiten wo andere Urlaub machen. Arbeiten Sie doch mal als Hebamme in Hamburg, Berlin, am Bodensee, an der Nordsee oder Ostsee oder, oder, oder…

 

 

4. Vergütung/Hebammengehalt bei GHS

 

Viele Hebammen sind der Meinung, dass der Beruf der Hebamme nicht angemessen vergütet wird, wenn man die Verantwortung, welche eine Hebamme trägt, betrachtet. Wir von Grosch Hebammen Service (GHS) bieten Ihnen deswegen eine übertarifliche Bezahlung an, die die Wertschätzung und Verantwortung der Hebammenarbeit wiederspiegelt. Das Gehalt der bei Grosch Hebammen Service (GHS) angestellten Hebammen setzt sich aus einem Grundgehalt und Einsatzprämien zusammen. Außerdem werden Zeitzuschläge für Sonn- und Feiertagsarbeit sowie Nachtarbeit gewährt.

 

 

 

5. Dienstplangestaltung

 

Die Hebammen von Grosch Hebammen Service (GHS) arbeiten im Drei-Schicht-System. Ein wesentlicher Vorteil der Anstellung als Hebamme bei GHS ist die Möglichkeit, seinen Dienstplan selbst zu gestalten. Dabei steht es einem frei, ob man Wochenenddienste bzw. Dienste an Feiertagen leisten möchte, oder ob man nur an Werktagen arbeiten möchte. Zudem kann man selbst wählen in welcher Schicht man arbeiten möchte. Hier lautet das Motto „man kann alles, muss aber gar nichts“. D.h. je nach persönlicher Vorliebe oder familiärem Umfeld kann man seinen Dienstplan gestalten. Nur Früh-, Spät-, oder Nachtdienst oder eine bunte Mischung aus allem? Entscheiden Sie selbst!

 

 

6. Einsatzort

 

Bei Grosch Hebammen Service (GHS) können Sie entscheiden, ob Sie regional oder bundesweit in Deutschland in Geburtskliniken als Hebamme eingesetzt werden möchten. Dies geben Sie bitte bei Ihrer Bewerbung an, damit Ihnen zu Ihren Bedürfnissen  passende Geburtskliniken als Arbeitsort angeboten werden können. Je flexibler Sie sind, desto größer ist entsprechend die Auswahl an Einsatzorten.

 

Regionaler Einsatz

Beim regionalen Einsatz sind Sie in der Nähe Ihres Wohnortes eingesetzt und können während Ihres Einsatzes zu Hause wohnen. Dies ermöglicht Ihnen ein normales Alltagsleben wie im klassischen Angestelltenverhältnis.

 

Bundesweiter/Überregionaler Einsatz

Beim bundesweiten bzw. überregionalen Einsatz werden sie weiter weg von Ihrem Wohnsitz in einer Geburtsklinik arbeiten. Dabei kann der Umkreis um Ihren Wohnort individuell festgelegt werden. Während Ihres Einsatzes sind Sie dann – je nach Klinik - in Personalwohnheimen, Ferienwohnungen oder Hotels untergebracht. Hierbei ist es uns von Grosch Hebammen Service (GHS) sehr wichtig, dass die Übernachtungsmöglichkeiten einen guten Standard bieten und sich unsere Hebammen wohl fühlen. Denn gerade als Hebamme ist man in seinem Beruf sehr gefordert und da möchten wir eine angenehme Umgebung zur Erholung nach dem Dienst ermöglichen! Die Kosten für die Unterbringung sowie die Reisekosten werden selbstverständlich übernommen.

 

 

7. Einarbeitung in der Klinik

 

Wenn Sie das erste Mal in einer Klinik eingesetzt werden, haben Sie das Recht auf eine mindestens zweitägige Einarbeitung. Dabei werden Sie zusätzlich zum vorhandenen Personalschlüssel geplant und sind einer in der Geburtsklinik angestellten Kollegin zugeteilt. 

 

 

Während dieser Einarbeitungsphase steht Ihnen eine Checkliste zur Verfügung, welche es ermöglicht, alle geburtshilflich wichtigen, klinikinternen Punkte geordnet zu erfassen, um sicher im Kreißsaal und der Geburtshilfe arbeiten zu können. Die Checkliste beinhaltet u.a. folgendes:

 

  • Notfallmanagement
  • Wichtige Telefonnummern
  • Kennenlernen/Zeigen der Räumlichkeiten
  • Standardordner
  • Zusammensetzung wichtiger Notfallmedikamente
  • Klinikinterne Abläufe

 

Während der Einarbeitungsphase wird Ihnen auch der evtl. benötigte PC-Zugang, die Dokumentation und die hausinternen Vorgehensweisen gezeigt und erklärt.

 

 

8. Aufnahme im Team

 

Die Erfahrung unserer Hebammen zeigt, dass Sie als Hebamme einer Arbeitnehmerüberlassung immer gut in das bestehende Team von angestellten Hebammen aufgenommen und integriert werden. Das Team ist meist überlastet, hat oft einen langen Kampf mit Pflegedienstleitung und Klinikdirektion bezüglich des Personalnotstandes hinter sich und ist froh, dass nun Entlastung in Form einer Hebamme aus Arbeitnehmerüberlassung kommt. Die Teams begegnen unseren Hebammen herzlich, aufgeschlossen und offen. In den meisten Geburtsklinken findet zusätzlich eine intensive Betreuung durch die Pflegedienstleistung statt, welche als Ansprechpartner zur Verfügung steht und sich regelmäßig nach dem Befinden der Hebamme aus Arbeitnehmerüberlassung erkundigt. So können bei Bedarf schnellstmöglich Lösungen gefunden werden.

 

 

9. Tätigkeitsbereiche und Aufgaben als Hebamme in der Arbeitnehmerüberlassung

 

Die Hebammenarbeit ist ein großes Feld und als Hebamme hat man viele Möglichkeiten im Bereich Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett zu arbeiten. Auch in einer Geburtsklinik gibt es verschiedene Einsatzorte für Hebammen:

 

  • Schwangerenstation
  • Ambulanz
  • Kreißsaal
  • Wochenbettstation

 

Hierbei ist es so, dass Sie als Hebamme gerne Wünsche bezüglich Ihres Einsatzortes innerhalb der Geburtsklinik angeben dürfen. Grosch Hebammen Service (GHS) bespricht dann mit den Kunden (Geburtskliniken) in welcher Weise sich Ihr Wunsch mit dem Bedarf der Geburtsklinik in Einklang bringen lässt. An dieser Stelle ist aber darauf hinzuweisen, dass in Deutschland vor allem in den Kreißsälen Personalmangel herrscht und somit die Geburtskliniken vor allem Hebammen aus Arbeitnehmerüberlassungen für die Kreißsaalarbeit suchen. Der Einsatzort und die Möglichkeiten lassen sich jedoch am besten persönlich besprechen. Gerne könne Sie uns kontaktieren.

 

Ein weiterer Vorteil für Sie als bei GHS angestellte Hebamme ist, dass sie sich vollkommen auf Ihre Hebammentätigkeit konzentrieren können. Weder Lager- noch Apothekenbestellung oder andere nicht geburtshilflich relevante administrative Aufgaben fallen in Ihren Aufgabenbereich. Diese Tätigkeiten werden vom Stammpersonal der Geburtsklinik erledigt. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, die werdenden Familien adäquat zu betreuen und sich nicht noch zusätzlich Gedanken um nicht-hebammenspezifische Aufgaben machen zu müssen.

 

 

Referenzen & Bildnachweise

 

[1] Überlastete Hebammen: http://www.spiegel.de/karriere/hebammen-muessen-gleichzeitig-drei-frauen-betreuen-a-1075015.html

[2] Bild Geldscheine: Bru-nO, https://pixabay.com/de/geld-geldscheine-banknote-euro-2991837/

[3] Bild Checkliste: kalhh, https://pixabay.com/de/abgleichen-abzeichnen-karo-1207270/

Ihr Ansprechpartner

Anette Grosch

Geschäftsführerin

GHS Grosch Hebammen Service
anette.grosch@grosch-hebammen-service.de
+49 (0)7151 - 205848 18
+49 (0)170 - 5729639

 

 

Iris Haag
Prokuristin, Leiterin Personal,
Finanzen und Administration
iris.haag@grosch-ps.de
+49 (0) 7151 - 205848 52